dastreffendewort
homeangebotterminereferenzenstimmengalerielinksüber michkontaktdatenschutz
Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt.
Aus Arabien

Einiges rund um Sprache ...

Mag.a Kathrine (Tina) Bader

Professionell - pünktlich - pfiffig - preiswert!

Angebot:
Von Lektorat über Schreibcoaching, Korrekturen, Auftragsbiografien, Ghostwriting, "Leichte Sprache", Kreativem Schreiben in Gruppen bis zu Fehleranalyse, biografischer Arbeit und lustvollem Gedächtnistraining durch Sprache.
NEU: Sie möchten Ihre AUTOBIOGRAFIE schreiben, bräuchten jedoch Unterstützung? Ich übernehme das gern.

Nächstmögliche Schreibangebote an der VHS Ibk:

Schreiben an besonderen Orten: am Wasser - 10. Juli 2020
Schreiben an besonderen Orten: in der Stille - 21. August 2020

CORONA-SPECIAL bis Ende Juni
Um während des allgemeinen "Hausarrests" für etwas Ablenkung und eine sinnvolle Beschäftigung zu sorgen, habe ich mich entschlossen, hier ca. alle drei Tage einen Schreibimpuls frei Haus zu liefern.
Gutes Gelingen und viel Vergnügen - denn das Kreative Schreiben soll in erster Linie Spaß machen!
Wenn Sie eine Frage zu den Schreibimpulsen haben oder mir ein Feedback geben möchten, freue ich mich über ein E-Mail!

Schreibimpuls 16:
Wieder einmal sollen Wörter als Schreibimpuls dienen. Und zwar veraltete/fremde Wörter. Wir lehnen uns dabei an das Ihnen vielleicht bekannte Spiel an. Finden Sie in einem ersten Schritt eine – erfundene – Erklärung im Stil eines Wörterbucheintrags zu den folgenden 8 Begriffen. Lassen Sie sich dabei vom Klang dieser Wörter inspirieren, der Sie vielleicht an ein Medikament, einen botanischen/zoologischen Namen oder ein Instrument etc. erinnert. Widerstehen Sie der Versuchung, die wahre Bedeutung sofort im Internet zu recherchieren!
In einem zweiten Schritt bauen Sie diese Wörter so in einen Text ein, als ob das allgemein vertraute Begriffe wären.
Und hier die Wörter: RUNKSEN, AMAUSE, DREGGE, quisquilien, rastral, baobab, würgel, akkolade
Wenn sie sich die Mühe des Recherchierens sparen möchten, können Sie mir gern ein E-Mail schicken (kathrine.bader@dastreffendewort.at) – ich liefere Ihnen dann die Erklärungen.

 Schreibimpuls 15:
In den letzten Wochen, ja Monaten, wurden wir in den Medien mit großteils Schrecken und Panik verbreitenden Worten über Covid-19 & Co. am Laufenden gehalten. Vielleicht gehören Sie auch zu jenen, denen die Pandemie-Nachrichten inzwischen auf die Nerven gehen - oder auch etwas ganz anderes.
Dann habe ich heute einen besonderen Schreibimpuls für Sie: Schreiben Sie, worüber Sie heute SICHER NICHT schreiben möchten!

Schreibimpuls 14:
Nach dem Ende des Lock-Down ist das Reisen zwar wieder möglich, vielleicht sind Sie aber doch noch vorsichtig. Unternehmen Sie daher einfach einen Ausflug, eine kleine Reise, in Ihrer unmittelbaren Umgebung … Und zum Reisen gehört ja auch das Fotografieren, das heute mit dem Handy leichter denn je ist. Doch machen Sie es diesmal wie der Journalist Peter Wehrli, der als Reisender einmal bemerkt hat, dass er seinen Fotoapparat vergessen hatte. Also nahm er kurzerhand Bilder „mit Worten“ auf. Halten auch Sie eine Szene, ein Detail titelartig – also nicht als vollständigen Satz – wie in einem Ausstellungskatalog verbal fest. Dazu ein Beispiel Wehrlis:
Das suchend unsichere Blättern des Schalterbeamten im Bahnhof Zürich in Preislisten und Streckenverzeichnissen, weil er nur selten eine solche Fahrkarte ausstellen muß.
(Schreibimpuls aus Hanns-Josef Ortheil: „Schreiben dicht am Leben. Notieren und Skizzieren“, DUDEN, Reihe Kreatives Schreiben, Mannheim/Zürich 2012)

Schreibimpuls 13:
Schreiben Sie 10-15 Minuten assoziativ einen Text darüber, was Ihnen gerade im Kopf herumgeht. Es müssen auch keine ganzen Sätze sein, Rechtschreibung und Grammatik können Sie ebenfalls vernachlässigen.

Lesen Sie Ihren so entstandenen Text nun durch und verfassen Sie daraus ein "Rondell". Das ist ein ungereimtes Gedicht aus 8 Zeilen, in dem sich bestimmte Zeilen wiederholen, was eine besondere Wirkung hervorruft. So ist das Schema:
1. Zeile: ein Satz oder ein Gedanke
2. Zeile: ein neuer Satz oder Gedanke
3. Zeile: ein neuer Satz oder Gedanke
4. Zeile: wie 1. Zeile
5. Zeile: ein neuer Satz oder Gedanke
6. Zeile: ein neuer Satz oder Gedanke
7. Zeile: wie 1. Zeile
8. Zeile: wie 2. Zeile
Gutes Gelingen!

Schreibimpuls 12:
Machen Sie beim nächsten Telefonat nebenher eine "Kritzelzeichnung" oder schauen Sie sich eine alte an, falls vorhanden. Schreiben Sie dann dazu einen assoziativen Text. Variante: Lassen Sie die so enstandenen Formen und Figuren in Form eines Dialogs miteinander sprechen.

Schreibimpuls 11:
Es war einmal … – diese Worte dürften den Meisten von uns aus den Märchen der Gebrüder Grimm bekannt sein, genauso wie das „Personal“, das dort vorkommt und der ungefähre Handlungsablauf.
Versuchen Sie sich doch einmal selbst an einem Märchen. Vielleicht handelt es von Prinzessin Corona und dem bettelarmen Covid? Oder sie verpassen Ihrem Lieblingsmärchen eine moderne Fasson? Nur Mut – es geht ja um nichts!

Schreibimpuls 10:
Achten Sie bei Ihrem nächsten Spaziergang auf den Boden, ob sie nicht einen Stein entdecken, der von Ihnen mitgenommen werden möchte. Vielleicht haben Sie ja auch schon eine Steinsammlung zu Hause, so wie ich …
Schreiben Sie nun aus der Sicht dieses Steines, also in der Ich-Perspektive: Wer hat mich gefunden? Was habe ich alles erlebt? Was sind meine Träume, Hoffnungen, Befürchtungen?
Sie können das Schreibexperiment natürlich auch mit einer Muschel, einer Feder oder einem besonderen Stück Holz durchführen.

Schreibimpuls 9:
Bleiben wir bei den Wörtern (siehe Schreibimpuls 8): Zerlegen Sie das Wort ARMUTSGEFÄHRDUNGSSCHWELLE in möglichst viele sinnvolle Wörter (zum Beispiel und, Welle, oder Schule …). Nehmen Sie jedoch bei der Zerlegung keine Buchstaben zu Hilfe, die nicht vorkommen (also etwa kein B, I oder O …) und verfassen Sie einen Text! In den zusätzlich verwendeten Wörtern dürfen alle Buchstaben des Alphabets vorkommen. Oder Sie wagen sich an die „harte Version“, in der auch dies „verboten“ ist!
Noch ein Tipp: Schreiben Sie die einzelnen Buchstaben auf kleine Zettel, dann ist es einfacher, durch Herumprobieren sinnvolle neue Wörter zu finden.

Schreibimpuls 8:
Möglicherweise sind Sie in diesen unsicheren Zeiten hin- und hergerissen zwischen Bangen und Hoffen … Eine Art „Gespaltenheit“ spiegelt sich auch in etlichen Worten wider – sie haben zwei oder mehr Bedeutungen.
Schreiben Sie einen Text unter Verwendung der folgenden 10 Wörter:
LEITER, VERPASSEN, ROCK, ZUG, BANK, AUSGEHEN, GERICHT, WARTEN, ARM, NOTE
Die Reihenfolge, in der Sie die Wörter in einen Text einbauen, spielt dabei keine Rolle (übrigens auch ein doppeldeutiges Wort, das Sie gern dazunehmen können).
Und wenn Sie dann noch Lust haben, schreiben Sie einen zweiten Text mit denselben Wörtern, aber in der jeweils anderen Bedeutung.

Schreibimpuls 7:
Machen Sie es wie der Schriftsteller Karl-Markus Gauß: Unternehmen Sie eine „abenteuerliche Reise durch Ihr Zimmer“. Streifen Sie durch Ihre Wohnung und schreiben Sie über Ihr Bücherregal, Ihren Herd, Ihren Teppich, Ihr Waschbecken … oder über einen Erinnerungsgegenstand. Dabei können Sie auch gern die Ich-Perspektive einnehmen. Und los geht’s!

Schreibimpuls 6:
Lassen Sie sich durch Musik Ihrer Wahl zu einem Text anregen! Am besten sind instrumentale Stücke von etwa 10 Minuten Dauer geeignet. Sollte das Stück kürzer sein, können Sie es auch einfach ein zweites Mal abspielen.
Schreiben Sie zu dieser Musik assoziativ, was Ihnen gerade einfällt, ohne den Stift abzusetzen.
Danach lesen Sie sich das Geschriebene noch einmal durch und formulieren daraus einen Satz, ein „Elfchen“ (siehe Schreibimpuls 5) oder einen Vierzeiler.

Schreibimpuls 5:
Bilder eigenen sich stets gut als Schreibanregung, denn sie wecken Erinnerungen und Gefühle, die in uns schlummern.
Wählen Sie aus der „galerie“ meiner Homepage ein Bild und schreiben Sie innerhalb von 15-30 Minuten assoziativ einen Text dazu. Sie können natürlich auch ein Foto Ihrer Wahl, evtl. aus einer Zeitschrift oder ein Motiv auf einer Ansichtskarte verwenden.

Schreibimpuls 4:
Möglicherweise war Ihnen Ostern heuer „irgendwie
zu wenig“? Daher möchte ich folgenden quasi nach-österlichen Schreibimpuls vom Stapel lassen: Schreiben Sie doch den Textanfang von Jürg Schübinger (aus: Aller Anfang von Jürg Schübinger und Franz Hohler) weiter, in dem es um ein Ei geht ...

 Also, da lag etwas Weißes, sonst nichts. Rundherum rund und hart. Rundherum sehr groß. Etwas länger als breit. In der Länge, sagen wir, zehn bis zwölf Meter. Es war ein Ei.
Von innen klopfte etwas an die harte Wand …

Schreibimpuls 3:
Suchen Sie sich aus einer Zeitung/Zeitschrift das Foto irgendeiner Person aus. Wählen Sie irgendeinen Gegenstand in Ihrer Umgebung aus. Lassen Sie sich von jemand anders einen Ort. Erfinden Sie einen Namen für diese Person und schreiben Sie eine kurze Geschichte über diese Person. Dabei lassen Sie Ort und Gegenstand einfließen.

Schreibimpuls 2:
Für so „außergewöhnliche“ Zeiten wie diese ist ein „Surrealistisches Gedicht“ genau richtig!
Und so geht’s: Schneiden Sie aus diversen alten Zeitschriften oder Zeitungen 20-30 Wörter aus, die Ihnen ins Auge springen bzw. Ihnen einfach gefallen.
Variante 1: Bringen Sie diese Wörter in eine Reihenfolge, wobei Sie eines oder mehrere in je eine Zeile legen. So entsteht ein mehr oder weniger sinnvolles (ungereimtes) Gedicht.
Variante 2 (für Mutige): Drehen Sie die Wortschnipsel um, mischen Sie sie durch und legen Sie die Wörter in der Reihenfolge auf, in der sie gezogen werden. Wieder eines oder mehrere in einer Zeile. Kleine grammatikalische Anpassungen sind dabei erlaubt. Möglicherweise entstehen so ganz neue Sinnzusammenhänge.
Wenn Sie möchten, können Sie das Gedicht auch auf einem leeren Blatt aufkleben.

Schreibimpuls 1:
Schreiben Sie die einzelnen Buchstaben des Worts CORONAVIRUS  in Großbuchstaben untereinander. Ergänzen Sie nun möglichst spontan die einzelnen Buchstaben zu einem neuen Wort, egal welcher Wortart. Die Wörter können, müssen aber gar nichts mit Corona zu tun haben.
Verfassen Sie nun innerhalb von 10 bis 20 Minuten unter Verwendung der so entstandenen 11 Wörter einen Text. Die Reihenfolge der Wörter und die Qualität des Textes sind dabei nebensächlich. Wichtig ist allerdings, assoziativ vorzugehen, also den Text während des Schreibens entstehen zu lassen. Sie werden selbst überrascht sein, was entstehen wird ...